Holzbau Schwarzwald
26.08.2020

Das sind die Zimmerer der Zukunft

 

v. l. n. r.: Lukas Buchholz (Ausbildungsbetrieb: Schwarzwälder GmbH & Co. KG, St. Georgen), Daniel Fürderer (Ausbildungsbetrieb: Held Holzbau GmbH, Donaueschingen), Peter Bächle (Ausbildungsbetrieb: W & Z Holzverarbeitung GmbH, Unterkirnach), Joey Weiß (Ausbildungsbetrieb. Klaus Sigrist, St. Georgen)

 

Gesellenprüfung 2020

Zimmerergesellen bestehen Prüfung und erhalten erstmals CAD/CNC-Zertifikat Mit Werkzeugkiste und in traditioneller Kluft sind 20 junge Zimmerer aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis zur Gesellenprüfung an den Gewerblichen Schulen in Donaueschingen angetreten. Nachdem im Juni schon der Theorieteil der Prüfung im Rahmen der Berufsschulabschlussprüfung absolviert wurde, bewiesen die angehenden Gesellen in der praktischen Prüfung ihr handwerkliches Können. Der Prüfungsausschuss unter Leitung von Daniel Engesser konnte für die mitgebrachten Gesellenstücke sowie die Arbeitsproben zum Teil hervorragende Noten vergeben. Innungssieger wurde Peter Bächle mit der Traumnote 1,0. Mit der bestandenen Gesellenprüfung konnten den Zimmerern auch erstmals Zertifikate für die bestandene Zusatzqualifikation „CAD/CNC Fachkraft im Zimmererhandwerk“ überreicht werden. Die Gewerblichen Schulen Donaueschingen bieten als eine der ersten Schulen in Baden-Württemberg diese Zusatzqualifikation an. Die angehenden Zimmerer erhalten dazu ab dem ersten Ausbildungsjahr CAD-Unterricht mit einem Holzbau-Abbundprogramm. Im dritten Ausbildungsjahr verlangt der Lehrplan dann die Aufbereitung und Übergabe von CAD Daten an die CNC Maschine. Die Gewerblichen Schulen haben hier mit der Firma Brüninghoff in Tannheim einen idealen Kooperationspartner gefunden. Die Firma Brüninghoff war eine der ersten Firmen in der Region, die sich auf CNC Abbund spezialisiert hat. Dort sind heute zwei moderne Abbundanlagen im Einsatz. Für die praktische Durchführung der Maschinenanbindung waren die Zimmerer schon im März einen Tag an einer Abbundanlage der Firma Brüninghoff um vorbereitete Daten eines Bauteils an die CNC-Maschine zu übergeben. Andreas Wiehl, Geschäftsführer der Niederlassung Tannheim, gab zudem einen interessanten Einblick über die vielfältigen Projekte der Firma und stellte die neuen Betätigungsfelder vor, die sich durch die Digitalisierung im Bauwesen ergeben. Die Lehrer und Ausbilder werden hier vor die große Herausforderung gestellt, einerseits die Grundlagen und Fertigkeiten des traditionellen Zimmerhandwerks zu vermitteln, andererseits auch den Spagat zu Konstruktion und Abbund mit CAD/CNC Technik zu schaffen.

 

 

 Artikel aus dem Südkurier

 


Neuigkeiten

Das sind die Zimmerer der Zukunft

Bauen mit Holz

EGT-Neubau in St. Georgen

Auszeichnungen

Staatspreis in der Sparte: Besondere Projekte der Baukultur